Kredit für Modernisierung aufnehmen

Das Smart Home verspricht höheren Komfort und Sci-Fi-Feeling in den eigenen vier Wänden. Doch es steckt noch viel mehr dahinter: Vom intelligenten Zuhause profitiert vor allem die Umwelt und davon wiederum auch wir Menschen. Die finanziellen Herausforderungen sollten deswegen kein endgültiges Hindernis sein, und die Kreditwelt bestätigt das.

Nachhaltigkeit beginnt in den eigenen vier Wänden
Immer mehr herkömmliche Haushalte werden in effiziente Smart Homes verwandelt. Der langfristige Nutzen des intelligenten Heims steht außer Frage, doch ebenso offensichtlich sind die Anschaffungskosten, die damit einhergehen. Wer nicht über die notwendige Liquidität verfügt oder diese nicht schwächen möchte, der kann das Smart Home per Kredit finanzieren. Die Online-Kredite von Instituten wie Smava orientieren sich am niedrigen Leitzins und sind deswegen entsprechend günstig; jetzt ist also ein idealer Zeitpunkt, um die Wohnung nachhaltig aufzurüsten. Weitere Portale wie zmarta.de eignen sich zum Vergleich und dabei wird klar, dass niedrige Zinsen keine Ausnahme mehr sind.

Und auf lange Sicht bedeutet das Smart Home ohnehin eine deutliche Ersparnis. Strom- und Heizkosten können durch die intelligente Automatisierung drastisch gesenkt werden, für Hausbesitzer spielt außerdem die Sicherheit eine Rolle. Doch gerade wegen der ökologischen Nachhaltigkeit ist inzwischen sogar die KfW mit an Bord. Das Energiesparen soll schließlich gefördert werden und im Fall des Smart Homes sind KfW-Darlehen in Höhe von bis zu 100 Prozent der Investitionssumme erhältlich.

Effizienzklassen im Wandel, Smart Home als Katalysator
Die Schnittstellen zum KfW-geförderten Eigenheim werden damit deutlich. Die erst kürzlich in Kraft getretene Veränderung der Effizienzklassen zeigt, wie stark das Bestreben ist, eine grüne Zukunft zu schaffen. So wird die Klasse 70 seit dem 1. April 2016 nicht mehr gefördert, anstelle dessen ist mit der Klasse 40 Plus eine noch strengere Energierichtlinie eingeführt worden.

Die Smart Home Technologie fügt sich somit perfekt ins Gesamtbild ein. Effiziente Baumaterialien wie bei der Dämmung oder bei den Fenstern machen den Anfang, die grundsätzliche Konzeption des Hauses, beispielsweise die Ausrichtung zur Sonne, ist ebenso wichtig, doch erst mithilfe intelligenter Technik können all diese Elemente in einen Kontext gesetzt werden, von dem die eigenen Finanzen und die Umwelt im selben Maße profitieren. Die Installation von Smart Home Geräten lohnt sich deswegen nicht nur bei Neubauten, sondern auch im Zuge von energetischen Sanierungen, denn die Ersparnisse werden schon nach kurzer Zeit sichtbar.

 

Produkte zum Artikel

Facebook