TV und Entertainment, welche Dienste und Modelle?

In den späten 2000er Jahren begann mit dem Smartphone langsam aber sicher der Siegeszug der vernetzten Elektronik. Nicht nur im Unterhaltungsbereich kamen in den letzten Jahren immer mehr Vernetzungs- und Verbindungsmöglichkeiten hinzu, auch in Bezug auf die elektronische Regelung unseres gesamten Haushaltes ist dieser Trend klar zu erkennen. Heutzutage lassen sich moderne Waschmaschine vom Smartphone aus programmieren, die Heizungsanlage lässt sich ebenfalls von unterwegs den persönlichen Wünschen anpassen, entweder manuell oder auch automatisch. Dass es daher besonders in einem der Kernbereiche der smarten Vernetzung, dem Bereich Unterhaltungselektronik, ein schier unüberschaubares Angebot an Möglichkeiten gibt, liegt auf der Hand.

Anfangs ging es nur darum, die simplen TV-Wiedergabegeräte mit umfangreicheren Optionen auszustatten: Modelle aus den mittleren bis späten 2000er Jahren wurden langsam aber sicher mit einem eigenen Betriebssystem ausgestattet, sodass der Benutzer erste Anwendungen (Apps) installieren und sein TV-Geräte erstmals den persönlichen Gewohnheiten anpassen konnte. Kurz danach begannen bereits erste Hersteller, ihre TV-Geräte wirklich schlau zu machen und sie auf eine alternative Bedienmöglichkeit via Smartphone zu polen. Doch mittlerweile sind Fernseher der neuen und neusten Generation  noch einen Entwicklungsschritt weiter: Während man ältere TV-Geräte mit einem TV-Stick (wie etwa dem Amazon Fire) aufwerten muss, um ein ansatzweise multimediales Fernseherlebnis zu genießen, bieten neuste Geräte derartige Features bereits ab Werk. Zwar kann man auch bei diesen Geräten durch das zusätzliche Einsetzen eines Sticks oder den Anschluss einer TV-Box noch die Vielfalt erweitern (ein beliebtes Beispiel ist hier Apple TV), doch ist bei Geräten, die etwa mit Android TV ausgeliefert werden, bereits eine vollausgestattete Entertainment-Station in der einstigen „Mattscheibe“ enthalten.

So werden in modernen Geräten Streamingdienste, Spiele-Anwendungen und diverse andere Apps vorinstalliert, um dem Kunden ein großartiges Heimkinoerlebnis zu ermöglichen, ohne dass er sich vorher mit dem Herunterladen und Kennenlernen zahlreicher Programme herumschlagen muss. Weiterhin bieten verschiedenste Mediatheken eine schier unbegrenzte Menge an Informationen unterschiedlichster Art: Bei VOX Now kann man sich aktuelle Serien anschauen, die gerade im TV laufen, wenn man nicht auf die regulären Sendezeiten angewiesen sein möchte. Viele große Fernsehsender wie etwa ZDF stellen ihre Formate ebenfalls online zur Verfügung, so kann man dann etwa eine Dokumentation oder die letzte Talkrunde zu späterer Stunde am Wochenende auf der Couch genießen. 

Ein Internetzugang ist damit natürlich schon längst fester Bestandteil des Fernsehgerätes geworden. Das ermöglicht neben den bereits genannten Möglichkeiten zusätzlich auch, Internetportale wie YouTube oder MyVideo anzusteuern, oder natürlich auch eine einfache Internetsuche via Google durchzuführen. So kann man sich jederzeit über alles informieren, das einen interessiert. Durch eine zusätzliche Vernetzung des TV-Gerätes mit anderer smarter Elektronik, lassen sich zudem viele sinnvolle wie auch unterhaltsame Prozesse steuern: Man kann beispielsweise Inhalte vom Smartphone direkt auf den Fernseher übertragen – dadurch wird z.B. die Betrachtung von Urlaubsfotos eine sehr komfortable Angelegenheit, ohne dass man die Bilder vom Mobiltelefon erst einmal transferieren müsste. Auch ist es möglich, den Fernseher auf das Mobiltelefon „Rücksicht nehmen zu lassen“: Wenn etwa ein Anruf am Telefon eingeht, reguliert sich der Fernseher automatisch in seiner Lautstärke nach unten. Dies spart den Griff zur Fernbedienung, vor oder während man nach dem Smartphone greift. 

Zusammengefasst können wir also festhalten: Moderne Unterhaltungselektronik bietet heutzutage deutlich mehr Möglichkeiten, als einfach nur mit seinem Fernseher ins Internet zu gehen. Wer seine vier Wände mit einer kompatiblen Auswahl moderner Geräte ausstattet, kann sich nicht nur hervorragend unterhalten lassen, sondern bekommt von der Technik auch noch die ein oder andere Kleinigkeit vollautomatisch abgenommen.

Facebook

Teilen

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
Pinterest icon

Empfehlungen

Warum Musik heute nicht mehr aus dem Küchenradio kommen muss
SmartSound im 21. Jahrhundert: eigene Playlists immer und überall in guter Qualität