Zum Patent angemeldetes Tür-Öffnungsprinzip bei vollintegrierten Geschirrspülern der neuen Generation von Miele

Ob Familienmensch ob Single, ob Hobbykoch oder verkannter Küchenchef wir verbringen den größten Teil unserer Zeit in unserem Zuhause und dort wiederum ist die Küche das Herz unseres Heims. Egal ob Wohnung oder Haus, im und um den Mittelpunkt Küche dreht sich meist das Leben. Über viele Jahrhunderte bildete die Wohnküche das Zentrum des familiären Zusammenlebens. Neben dem Abendessen spendete sie Wärme, Licht und Geborgenheit, war Ort des alltäglichen Austauschs und des geselligen Beieinanderseins und nährte die Menschen in allen Hinsichten.

Wenn auch, zunächst in den sechzigern, ausgelöst durch die Frankfurter Küche, die räumliche Trennung von Herd und Essen eingeläutet wurde, und viele Küchen zu nicht einsehbaren Hexenküchen wurden, so fanden wichtige Gespräche weiterhin in der – für Gäste nicht einsehbaren – „Hexenküche“ statt, im Zweifel zusammen am Herd stehend. Heute ist dank des open space Konzepts der Prozess des Kochens, des Essens und der Gemeinschaft wieder zusammengerückt, was den heutigen gleichberechtigen Beziehungsformen wahrscheinlich ebenfalls gut tut. Kein Wunder also, dass die Küche mittlerweile wieder und zu recht auch architektonisch den Mittelpunkt vieler Haushalte bildet. 

Räume beeinflussen auch in einer weiteren  Hinsicht unser Wohlergehen maßgeblich: seitdem sich Randbereiche der Architektur und jahrtausendealte Wissenschaften wie das fernöstliche Feng Shui mit der Wirkung von Räumen auf Menschen befassen ist die Gestaltung der Wohnräume noch mehr in den Mittelpunkt gerückt. Die Aufgeräumtheit, Ruhe und Klarheit der Räume, in denen wir leben, strahlt auf unsere innere Verfasstheit genauso wie auf die Verfassung unserer zwischenmenschlichen Beziehungen zurück. Vielen Architekten und Bauherren fällt es schwer, eine klare und Aufgeräumte Atmosphäre  im Openspace zu erreichen, da die meisten angebotenen Küchengeräte eine unruhige Front mit Knöpfen, Schaltern und Leuchtflächen mitbringen. Damit sind die Hausgeräte oft die wenigen unruhigen Punkte, die eine oft sündhaft teure grifflose Küchenfront eben doch unerwünscht unruhig wirken lassen. Nicht so jedoch die neue Geschirrspüler von Miele.

Durch zweimaliges Klopfen an die Gerätefront öffnet sich die Tür des Miele-Geschirrspülers, der komplett hinter der grifflosen Küchenmöbelfront verborgen ist. Automatisch schiebt sich die Tür auf und kann dann durch Ziehen komplett geöffnet werden. Dabei reagiert das Gerät ausschließlich auf Klopfen an die Gerätetür. Es öffnet sich nicht ungewollt, denn das System differenziert, ob Geräusche von der Tür, der Arbeitsplatte oder den benachbarten Schränken kommen. So fügen sich die neuen Geschirrspüler von Miele auch in grifflose Küchenfronten harmonisch ein, denn ein Türgriff ist nicht mehr erforderlich – und die Gerätefront bleibt frei von Fingerabdrücken. 

Da vollintegrierte Geräte im Betrieb kein sichtbares Display haben, lässt sich ein Programm während des Betriebs nur schwer überwachen. Mit der neuen Geräte-Generation bietet Miele in einigen Modellen die Möglichkeit, per TimeControl die Programmlaufzeit stets im Blick zu haben. Hierzu sind auf der Bedienblende im Türrahmen vier LED-Anzeigen angebracht. Diese leuchten, wenn das Programm startet, und erlöschen im Programmverlauf nacheinander, bis 20 Minuten vor Programmende nur noch eine von ihnen sichtbar ist. Das Programmende wird durch die AutoOpen-Trocknung markiert, bei der sich automatisch die Gerätetür öffnet.

Wie nahezu alle Geräte der Geschirrspüler-Generation 6000 von Miele haben auch die vollintegrierten Modelle mit beispielsweise 3D-Besteckschublade, BrilliantLight, ComfortClose und Komfort-Korbgestaltung sowie Energieeffizienzklasse A+++ oder A++. Dank der elektronischen Profi-Pumpe erreichen alle neuen Geräte einen Wasserverbrauch ab 6,5 Liter im Programm Automatic. Sie können zusätzlich zur 3D-Besteckschublade mit einem Besteckkorb ausgerüstet werden, der sich in der vorderen Spikereihe im Unterkorb variabel platzieren lässt. Highlight in der Spitzenklasse der vollintegrierten Geräte ist die „Touch on metal“- Bedienphilosophie: eine Edelstahlblende in hochwertiger, puristischer Optik und einem zweizeiligen Display mit schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund. Damit sind Purismus und Klarheit durch die neuen grifflosen Geschirrspüler konsequent durchhaltbar. 

Marken zum Artikel

Miele Logo

Facebook

Teilen

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
Pinterest icon

Empfehlungen

Warum Musik heute nicht mehr aus dem Küchenradio kommen muss
SmartSound im 21. Jahrhundert: eigene Playlists immer und überall in guter Qualität